BASTIA, STADT DER KUNST UND GESCHICHTE

Bastia Barock- und Kulturstadt. Bastia ist ein dynamischer Küstenort, ein gastronomisches und önologisches Zentrum. Bastia, das Tor zu Korsika, bietet Ihnen die Schlüssel zu Ihrem Aufenthalt auf der Insel.

Auf Bastia ist viel gesagt, geschrieben und gesungen worden.

Sie brauchen nur durch einen Reiseführer zu blättern, eine Touristenbroschüre, um den Reichtum der Stadt zu betrachten: barocke Oratorien, majestätische Kirchen, der alte Hafen und die Zitadelle, die stolz auf ihrem felsigen Vorgebirge thront.

Stadt der Kunst und Geschichte, rätselhaft, zeitlos, modern und kreativ, zeigt Bastia dem Besucher seine vielen Facetten.

Aber jenseits der Vergoldung, jenseits von Steinen, jenseits von Palästen… welche Geheimnisse verbirgt Bastia wirklich?

Um diese faszinierende Frage zu beantworten, die sich selbst die meisten Korsen stellen, genügt ein Spaziergang durch das antike Zentrum, denn im Leben der Stadtviertel, in der Begegnung mit ihren Bewohnern drückt sich die Seele Bastias am besten aus.

Um das authentische Bastia zu entdecken, lassen Sie sich von einem Spaziergang durch die engen Gassen von Terra-Vecchia verführen, nehmen Sie sich Zeit, um die vielen regionalen Produkte auf dem Markt oder in den Läden der korsischen Spezialitäten zu probieren, entdecken Sie lokale Legenden und Traditionen bei ungewöhnlichen Besuchen.

Genießen Sie die Kunst des Lebens im Bastiaise-Stil, indem Sie “a macagna” praktizieren, diese Form des Humors, die so würzig ist, dass die Bastiais mit Finesse umgehen.

Bastia, eine Vier-Jahreszeiten-Stadt, in der Sie sich mit Ihrer Familie zu einem guten Essen oder mit Freunden treffen können, um einen Moment der Geselligkeit bei kulturellen Veranstaltungen, Sportveranstaltungen oder trendigen Ausflügen zu erleben.

Also ja, es wurde viel gesagt, geschrieben, gesungen auf Bastia… jetzt liegt es an euch, die Geheimnisse zu lüften! 

Geschichte der Stadt

Bastia wurde 1378 gegründet, als der genuesische Gouverneur Leonello Lomellini die Burg Biguglia verließ, um sich in einer Festung in Bastia niederzulassen.

Dieser Ort beherrschte eine Fischerflotte, die damals Porto cardo (der heutige Alte Hafen) hieß.
Seine Nachfolger behielten diese Residenz.
Aus der Installation genuesischer Bürger und dem Bau von Schutzwällen für die neue Siedlung entstand ein Stadtteil: Terra Nova (die heutige Zitadelle).
Aus dem alten Porto Cardo wurde dann Terra Vecchia.
Die Stadtmauern wurden 1480 fertiggestellt, und erst fünfzig Jahre später (1530) wurde der Palast der Gouverneure neben dem alten Bergfried fertiggestellt.
Im 16. und 17. Jahrhundert folgte die Oberstadt der Tradition der genuesischen Städte: ein karierter Grundriss und gerade Straßen.
Es entstehen viele religiöse Bruderschaften und es entsteht ein sehr intensives kulturelles Leben.
Am Ende des 18. Jahrhunderts blühte die Stadt auf und die Einwohnerzahl wuchs beträchtlich. Im 19. Jahrhundert dehnte sich die Stadt nach Norden und in die Höhe aus. Die städtische Landschaft war dann in vollem Gange: Bau des Gerichtsgebäudes, Erweiterung des Place Saint Nicolas, Bau zahlreicher bürgerlicher Gebäude, die an breite Boulevards grenzen.
Das Herz der Stadt hat dann das Aussehen, das man heute bewundern kann.

Einige Termine....

  • 1378: Der genuesische Gouverneur Leonello Lomellini verlässt die Burg Biguglia und setzt sich in eine Festung “a Bastia” ein, die er auf dem Vorgebirge mit Blick auf den alten Hafen, der damals Porto Cardo hieß, errichten ließ.
  • 1480: Die Stadtmauern sind fertig.
  • 1530: Der Palast der Gouverneure wird fertiggestellt.
  • 16/17. Jahrhundert: Im 16. und 17. Jahrhundert wurden viele Bruderschaften gegründet und ein reiches kulturelles und künstlerisches Leben entwickelt.
  • 1768: Korsika wird französisch und die genuesische Herrschaft endet.
  • 1794: Die Engländer nehmen die Stadt für zwei Jahre in Besitz.
  • 1796: Bastia wird wieder zur Hauptstadt des Departements Golo.
  • 19. Jahrhundert: Im Laufe des 19. Jahrhunderts blühte die Stadt auf und entwickelte sich nach Norden und in die Höhe.
  • Jahrhundert: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der neue Hafen fertiggestellt und die Stadt expandierte weiter in Richtung Toga und Saint Joseph.
  •  
Entdecken
Auch zu sehen
Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers
Die Kirche Saint-Jean-Baptiste Die Kirche Saint-Jean-Baptiste, die größte auf Korsika, wurde zwischen 1636 und 1666 erbaut. Die Glocken an der...
Siehe
Saint Mary’s Kathedrale
Sie ist der Himmelfahrt der Jungfrau Maria gewidmet und wurde von 1604 bis 1619 erbaut. Es beherbergt eine außergewöhnliche Prozessionsstatue...
Siehe
DIE SCALA SANTA KAPELLE
Eingebettet in die Landschaft der Bastiaise und nur 20 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt, beherbergt das Oratorium von Monserato eine seltene...
Siehe
Die kirche Saint Jean Baptiste
Die Kirche Saint-Jean-Baptiste, die größte auf Korsika, wurde zwischen 1636 und 1666 erbaut. Die Glocken an der Fassade wurden Ende...
Siehe
ZITADELLE
Einst als Bastia bekannt, wurde die Zitadelle 1380 von den genuesischen Gouverneuren Leonelli Lomellini erbaut. Auf einem Felsvorsprung erbaut, erhebt...
Siehe
MARKTPLATZ
Jedes Wochenende findet dieser Ort seine Seele von gestern: Produzenten, Gärtner und Floristen nehmen den Raum zurück und schlagen den...
Siehe
SANKT NIKOLAUS PLATZ
Umgeben vom Tyrrhenischen Meer ist der Place Saint Nicolas der Treffpunkt für Bastiaier jeden Alters, die sich dort gerne zu...
Siehe
NAPOLEONSTRASSE
Auf halbem Weg zwischen dem Nikolausplatz und dem Alten Hafen ist die 2013 eingeweihte Rue Napoléon die einzige Straße, die...
Siehe
DER GARTEN ROMIEU
Der Romieu-Garten, der sich unterhalb des Palais des Gouverneurs und der Bastion Saint-Charles befindet, steigt in aufeinanderfolgenden Terrassen zum Meer...
Siehe
DER GOUVERNEURSPALAST
Der Gouverneurspalast wurde aus einem Turm erbaut, der 1380 von dem edlen Genueser Leonello Lomellino erbaut wurde. Dieser Turm, die...
Siehe
ALTER HAFEN VON BASTIA
Der Alte Hafen hat seine ganze Authentizität bewahrt. Es lädt zum Reisen ein, indem es den Gästen, die auf den...
Siehe